Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Mittwoch, 18. Juli 2012

Tag 29 - Und plötzlich denkt man drüber nach...

Mir ging es Anfangs echt seltsam dabei, als ich immer mehr über das Thema Tierrecht und Tierschutz nachgedacht habe. Es ist eine Sache die nicht unbedingt so einfach ist, weil sich natürlich irgendwann das Gewissen meldet. Ich habe versucht zu rechtfertig und vor Allem zu verdrängen, doch die Moral hat sich bei mir durchgesetzt. Ich denke das ist ein Weg, den viele von euch so gegangen sind. Und Tagtäglich entscheiden viele Menschen, ob sie diesen Weg gehen wollen oder nicht.

Heute hatte ich soetwas, aber auf ein anderes Thema bezogen: Organgspende und der damit zusammenhängende Organspendeausweis. Wir hatten in der Schule für die 11. Klasse ein Forum zur Organspende, also ein Vortrag von einem Verein und Betroffenen zu diesem Thema.
Das hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Das ist nicht einfach, weil man ja mit dem Gedanken "spielen" muss, dass man stirbt. Ich persönlich denke nicht gerne über den Tod nach. Aber mein Gewissen hat mir gesagt, dass ich das Thema nicht ewig verdrängen kann, irgendwann ist es ja zu spät.
Also habe ich mir direkt einen Ausweis und eine Broschüre mitgenommen und mir den ganzen Tag den Kopf darüber zerbrochen, ob und was ich spende. Ich habe mich dafür entschieden alle Organe zu spenden. Die Gründe dafür möchte ich hier nicht ausbreiten, weil sie denke ich eine sehr persönliche Sache sind. Das muss jeder für sich allein entscheiden.
Was ich sehr wichtig finde ist, dass man sich einen Spendeausweis zulegt! Denn damit nimmt man seinen Angehörigen eine enorme Last von den Schultern. Denn diese schwere Entscheidung sollte niemanden zugemutet werden, der einen geliebten Menschen verloren hat.
Nunja, aber das ist wirklich schwierig. Ich bin jetzt jedenfalls stolze Besitzerin eines Organspenderausweises.:)
 
Zum Mittagessen gab es leckere Kartoffelpuffer. Einen davon habe ich speziell für meinen Freund gemacht. Süß nicht war? ;)
Dazu gab es super leckeren Apfelmuß und Zimt&Zucker. Diese Puffer waren viel leckerer als die üblichen Tiefkühltdinger. Richtig schön knusprig, aber im Inneren schön saftig! *___*
Super lecker! :P
 

Zum Abendessen gab es eine Schüssel Apfelmuß und ein Toast mit Chilisoße. 
Für morgen hat meine Mama ein super toller, leckeres Brot gekauft, was einfach aussieht wie aus dem Bilderbuch.

Kommentare:

  1. Find's gut, dass du den Ausweis hast, ich hab auch einen, seit ich Motorrad fahre :>
    Habe vorher einfach nie darüber nachgedacht, würde es aber in jeder Situation wieder tun. Ich frag mich nur, warum so viele Menschen ein Problem mit Organspende haben bzw. warum sie so lange zögern oder darüber nachdenken WAS sie jetzt genau spenden. Vielleicht hat es religiöse Hintergründe?
    Ich für meinen Teil habe da gar keinen Gedanken verschwendet, wenn ich tot bin, brauch ich sie nicht mehr - warum also verbrennen (oder wie bei vielen in der Erde vergraben und Tier wie Umwelt schaden..)?

    Für mich gibt es jedenfalls keinen plausiblen Grund, der gegen eine Spende spricht. Hinzu kommt natürlich die Entlastung der Angehörigen, wie du schon erwähnt hast.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich denke, manche haben Bedenken weil sie religiös sind. Aber Oft wird es eben auch der Gedanke an den Tod selbst sein, der viele Menschen abschreckt.

      Löschen
  2. ich hab auch einen :-) es ist nur eine frage der zeit, wann man stirbt, insofern hatte ich noch nie ein problem damit, mich damit auseinanderzusetzen. ich hatte auch mal dran gedachte ne patientenverfügung aufzusetzen; in der ich schreibe, dass ich keine lebensverlängernden maßnahmen wünsche, und wer für meine betreuung zuständig sein soll, falls das nötig wird. aber dafür war ich ehrlich gesagt bisher zu faul.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmh ne Patientenverfügung wäre vielleicht auch eine gute Idee. Aber dafür brauche ich auf jeden Fall noch Bedenkzeit

      Löschen
  3. Ich habe meinen auch seit einiger Zeit. War schon ein komisches Gefühl, dieses Mini-Formular im Internet auszufüllen und auszudrucken. (Geht bei uns so..)
    Schlussendlich bin ich aber froh darüber, das gemacht zu haben, weil wie du sagst man nimmt den Liebsten eine Entscheidung ab und wie supersic sehe ich keinen Grund der dagegen spräche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, wir haben die direkt als Pappkärtchen bekommen.
      Dem kann ich auch nichts weiter hinzufügen

      Löschen