Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Freitag, 23. August 2013

„Geh wählen!“ - „Wen?“ – „Die FDP“





Der Juniorpartner in unserer aktuellen Regierung, die freie demokratische Partei, steckt momentan in einer Krise und muss darum bangen, in den Bundestag zu kommen. Doch wieso eigentlich? Was will die FDP?


Allgemeine Ideologie: Die FDP kann man als eine liberale und freiheitliche Partei bezeichnen, sie ist also auch sehr marktwirtschaftlich geprägt. Im politischen Spektrum vertritt die FDP die Mitte.

Wirtschaft: Die auch als „Die Liberalen“ bezeichnete Partei ist der größte Vertreter des Wirtschaftsliberalismus. Sie wollen also eine möglichst flexible Wirtschaft mit möglichst wenig staatlicher Lenkung. Dies beinhaltet auch die Vereinfachung des Steuerrechts, den Abbau von Bürokratie und außerdem die  Privatisierung und Deregulierung. Im Sinne der FDP ist es außerdem, die Staatsverschuldung zu mindern.

Sozialpolitik: Auch hier zeigt sich das Liberale der FDP. Sie möchten statt den bisherigen Sozialleistungen ein „Bürgergeld“ einführen, bei dem die Höhe der Leistungen an das  zuvor erwirtschaftete gebunden ist. Die FDP möchte die Kita-Plätze ausbauen, ist jedoch ganz klar gegen eine Frauenquote.

Bildungspolitik: Die FDP möchte die Vorschulförderung besser ausbauen. Aber die Liberalen sind auch ein klarer Vertreter des dreigliedrigen Schulsystems und damit auch gegen Gesamtschulen. Bei Universitäten möchte die FDP eine nachlaufende Studiengebühr einführen, die der Student erst dann an die Uni zahlt, wenn er sein Studium abgeschlossen hat und berufstätig ist.

Umweltschutz und Energie: Mittelfristig strebt die FDP einen Kernausstieg an, bis dahin wollen sie jedoch einen Mix aus Kernkraft, Kohle, Öl, Gas und den Erneuerbaren. Bei der FDP darf Umweltschutz nicht zu Lasten des Wirtschaftswachstums geschehen. Die Divise lautet: Umweltschutz durch Forschung statt Gesetze.

Integration: Die homosexuellen Partnerschaften toleriert die FDP und fordert eine komplette Gleichstellung mit der Ehe. Bei der Integration von Migranten setzt die FDP Fokus auf die Kinder. Es soll möglichst frühe Sprachtests geben, in denen Probleme erkannt werden und dann Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können. Auch bei ehemaligen Strafgefangenen setzt sich die FDP für eine bessere Integration ein. Besonders bei jungen Straftätern soll die Resozialisierung Verbessert werden.

Innenpolitik: Der „Überwachungsstaat“ wird in der FDP generell abgelehnt. Dies umfasst auch die Vorratsdatenspeicherung und Ähnliches. Möglichst wenig staatliche Eingriffe auf allen Ebenen sind das, was die FDP möchte. Deswegen sind sie auch für die Einführung direktdemokratischen Mitteln auf Bundesebene. Das Strafgesetz würde unter der FDP nicht verschärft werden, stattdessen würden sie mehr Polizei, Richter usw. einsetzen.

Außenpolitik: Die FDP ist ein Vertreter des „europäischen Verteidigungsplans“. Dabei wollen sie die Bundeswehr zur Garantie der nationalen und internationalen Sicherheit erhalten. Dies gilt auch für die transatlantischen Beziehungen, die Deutschland pflegt.

Europa: Die Selbstbezeichnete „Europapartei“ vertritt ein starkes Europa und einen Türkeibeitritt unter bestimmten Bedingungen. Jedoch stehen sie Allgemein eher für Vertiefung als Erweiterung der EU.

Tierschutz: Da auch die FDP das aktuelle Tierschutzgesetz mitverfasst hat, möchte auch sie dies erhalten. Da dies unwirtschaftlich wäre, sind sie gegen ein Verbot von Qualzucht, Schächten, Wildtieren in Zirkussen, Delfinarien, Pelztierhaltung und Schenkelbrand. Außerdem möchten sie auch kein Verbandklagerecht einführen.

Chancen für den Vegetarismus: Gering. Es gibt keine Forderungen nach Kennzeichnungen der Lebensmittel mit „vegetarisch“, „vegan“ oder ähnlichem.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen