Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Dienstag, 6. August 2013

"Geh wählen!" - "Wie?"






Alles eine Frage von Gesetzen - Das deutsche Wahlrecht.
Zu aller erst einmal muss zwischen dem aktiven und passiven Wahlrecht unterschieden werden. Während es bei dem aktiven Wahlrecht um das bekannte Recht zu wählen geht, berechtigt das Passive Wahlrecht jeden Deutschen über 18 sich wählen zu lassen. Im Weiteren werde ich also vor Allem das aktive Wahlrecht thematisieren.
"Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen."
-Grundgesetz Artikel 38, Absatz 1
Die allgemeinen Grundsätze von Wahlen, speziell Bundestagswahlen, sind also im Grundgesetz verankert. Doch was bedeutet dieser Absatz jetzt im genauen?
"Allgemein" - Jeder deutsche Staatsbürger darf wählen. Dabei sind weder Religion, Geschlecht, Bildung, politische Überzeugung oder Sonstiges relevant. Dieser Grundsatz wird jedoch durch ein Mindestwahlalter (in der Regel 18 bzw. 16 Jahre) eingeschränkt.
"Unmittelbar" - Der Abgeordnete wird direkt, also unmittelbar,  gewählt. Das Gegenteil wären die Präsidentschaftswahlen in den USA, wo bei der Wahl Wahlmänner zwischengeschaltet sind.
"Frei" - Die persönliche Wahlentscheidung darf nicht unter Druck beeinflusst werden, sie muss aus eigenem Willen fallen. Dies soll auch die Chancengleichheit der Parteien gewährleisten.
"Gleich" - Jede Stimme wiegt das Gleiche. Eine Gewichtung ist unzulässig und erfolgt deswegen nicht.
"Geheim" - Die persönliche Wahlentscheidung darf während und nach der Wahl für Dritte nicht erkennbar oder nachvollziehbar sein.
Grundsätzlich darf also jeder wählen, der die deutsche Staatsbürgerschaft hat und, bei Bundestagswahlen und den meisten Landtagswahlen, das 18. Lebensjahr vollendet hat. Das Wahlrecht kann jedoch auch abgesprochen werden. Dies geschieht nur in Sonderfällen durch einen Richterspruch, außerdem wird das Wahlrecht auch im Falle der Unterstellung unter einen gesetzlichen Betreuer und bei Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt abgesprochen.


Bei der Bundestagswahl habt ihr 2 Stimmen. Die Erststimme ist für einen Direktkandidaten aus eurem Wahlkreis und die Zweitstimme ist für eine Partei. Ihr könnt die Stimmen unabhängig von einander abgeben. Ihr könnt also wenn ihr wollt nur eine von beiden Stimmen abgeben oder zwei unterschiedliche Parteien begünstigen.
Ihr dürft aber je nur ein Kreuz machen, ansonsten ist eure Stimme ungültig. Dies ist auch bei sonstigen Änderungen, Kritzeleien usw. der Fall.
Wenn ihr am Tag der Wahl nicht ins Wahllokal gehen könnt, weil ihr zum Beispiel im Urlaub seit, könnt ihr eure Stimme auch vorher per Briefwahl abgeben. Dazu beantragt ihr mit eurem Wahlschein in euerem Bürgerbüro einfach die notwendigen Unterlagen, die ihr dann zugesendet bekommt. Da gibts also auch keine Ausrede.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen