Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Sonntag, 17. November 2013

Dinkel-Hafer-Kekse - gar nicht mal so ungesund

Früher habe ich die Haferkekse von IKEA einfach geliebt. Die sind aber leider nicht vegan. Da heute wieder ein veganer Kaffeeklatsch ansteht, kamen mein Freund und ich auf die Idee, Haferkekse mal selbst zu backen. Konnte ja nicht so schwer sein. 
Haferkekse sind für "Keksverhältnisse" recht gesunde Kekse aber wir wollten sie noch etwas aufbessern und haben es mal mit Dinkelmehr probiert. Dinkel ist relativ geschmacksneutral im Vergleich zu Vollkornmehl aber immer noch besser als normales Weizen-Weißmehl. Ich denke wir haben damit eine ganz gute Waage gefunden, denn die Kekse sind echt lecker! Leider müssen wollen wir den Großteil für nachher aufheben...

Für ca. 30 handteller-große Kekse:
-200g Dinkelmehl
-200g Haferflocken Zartblatt
-150g vegane Butter (z.B. Alsan)
-Ein Päckchen Backpulver
-Ein Päckchen Vanillezucker
-100g Zucker
-10 EL Pflanzenmilch (am besten Hafermilch)
-6 EL Zuckerrübensirup oder Agavendicksaft
-Eine Prise Salz

In wenigen Schritten zum Ziel:
Als erstes schmelzt ihr die Butter in einem Topf und lasst sie dann etwas abkühlen. Während dessen könnt ihr schon einmal Mehl, Hafer und Backpulver in eine große Schüssel geben und grob verrühren. In eure Butter, die noch flüssig sein sollte, gebt ihr nun Zucker und Vanillezucker und auch die Prise Salz und schlagt das ganze nun ca. 2 Minuten mit dem Küchenmixer leicht schaumig. 
Dieses Gemisch gebt ihr jetzt mit in die große Schüssel. Dazu kommt auch die Pflanzenmilch und der Zuckerrübensirup. Der gibt dem ganzen eine schöne Farbe und einen interessanten Geschmack. Wenn ihr den aber nicht mögt, könnt ihr auch gerne Agavendicksaft nehmen. Nachdem ihr alles gut verrührt habt, sollte ein dickflüssiger Teig entstanden sein, der nun noch etwa 15 Minuten in den Kühlschrank kommt.
Jetzt müsst ihr nur noch den Teig mit reichlich Abstand (siehe Bild) auf das Blech geben und die Kekse etwa 10 Minuten bei 180° backen. Dann müssen sie noch etwas abkühlen und schon sind sie bereit für den Genuss. 
Keine Sorge wenn die Kekse nie richtig hart werden. Bei Haferkeksen ist es normal, dass sie etwas "zäh" sind. :)



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen