Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Dienstag, 12. November 2013

"Ohne uns gehen die Lichter aus!" - Gegen die die Kürzungspolitik der Landesregierung in Sachsen-Anhalt

Sparen, Sparen, Sparen. Das muss irgendwie jeder, uns so auch die Landesregierung in Sachsen-Anhalt, dem Bundesland in dem ich geboren bin, zur Schule gegangen bin und jetzt studiere. 
Regiert werden wir von einer Koalition aus CDU und SPD und unserem Ministerpräsidenten Reiner Haseloff (CDU). Diese Regierung versucht sich an die Sparkvorgaben zu halten und hat sich dafür schon einen total beschissenen ganz tollen Plan gemacht. Gekürzt werden soll nämlich vor Allem im kulturellen Bereich und bei den Hochschulen. Logisch, dass es da eine große Mehrheit in der Bevölkerung gibt, die das nicht gut findet und auch im Kabinett gab es Gegenstimmen. Die ehemalige Wissenschafts- und Wirtschaftsministerin Wolff, welche selbst aus dem Hochschulbereich stammt, sprach sich stark gegen die Pläne aus grade in der Bildung zu kürzen. Das gefiel dem Haseloff nicht - und schon war Frau Wolff raus aus dem Kabinett.
Ich möchte kurz einige Pläne und Folgen der Kürzungspolitik nennen, denn ich kann mir vorstellen, dass viel die nicht aus LSA kommen, darüber nicht Bescheid wissen. Der gesellschaftswissenschaftliche Bereich in der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und die Univeritätsklinik der Martin-Luther-Universität Halle sollen geschlossen werden. Studienfächer wie Informatik und Psychologie hätten in Halle ebenfalls keine Zukunft mehr, genauso wie die gesamte Hochschule Magdeburg. Förderungen der Studentenwerke sollen wegfallen, sodass der Studienbeitrag um 66% steigen würde - und nicht nur das. Der Finanzminister Bullerjahn (SPD) plant Studiengebühren für Sachsen-Anhalt. Auch betroffen ist der kunsulturelle Bereich. Theater werden immer mehr zerfallen oder schließen müssen, Ochester werden degradiert. 
Nicht auszudenken, was dass alles für unser Bundesland bedeuten würde. Sachsen-Anhalt ist noch immer attraktiv für junge Leute, da hier sehr gute Hochschulen und Universitäten sind. Dies bringt den Städten Magdeburg, Halle, Merseburg und Co. Unmengen von Geld ein. Viele bleiben um hier zu arbeiten, zahlen Steuern an das Land. Mit den Kürzungen würde Sachsen-Anhalt endgültig nieder gewirtschaftet werden und keine Zukunft für Junge Menschen mehr bieten.
Wir Studenten, Künstler, Musiker, Schauspieler, Lehrernde, Bürger von Sachsen-Anhalt wollen das nicht hinnehmen! Deswegen gibt es schon seit längerer Zeit Aktionen gegen die Sparpolitik. Es gab Demonstrationen mit u.A. dem Titel "Halle bleibt!" und auch Magdeburg demonstriert kräftig mit. So gab es gestern, am 11.11.2013, einen Protest-Laternenumzug mit dem Titel "Ohne uns gehen die Lichter aus!" der in Magdeburg und Halle gleichzeitig statt fand. Hier, Hier und Hier gibt es nähere Informationen und nun folgen ein paar Bilder, die ich gestern gemacht habe. :)










Kommentare:

  1. Bei uns in Mecklenburg-Vorpommern herrscht das gleiche Problem und auch meine Uni ist von Budgetkürzungen bedroht. Eine Sauerei, wenn man bedenkt, dass die Zukunft eines Landes doch ohne Zweifel in der Jugend und ihren Bildungsmöglichkeiten liegt.
    Auch wir waren demonstrieren. Am 5.11. fuhren Studierende der großen Universitätsstandorte Meck.-Pomm.s (Greifswald, Rostock) und der Fachhochschulen nach Schwerin um Lärm zu machen für die Bildung. Hoffen wir nur, dass es etwas gebracht hat!

    AntwortenLöschen
  2. Tja, auch bei der HS Harz sieht alles wohl nicht ganz so sicher aus wie es unser Rektor bei unserer Begrüßung noch zeigen wollte. Viele unserer Studenten( die die Zeit hatten) sind mit nach Halle gefahren und viele Dozenten sprechen das Thema immer wieder an. Man merkt den allgemeinen Unmut und Haseloff und Bullerjahn wurden schon zu Schimpfwörtern umfunktioniert.
    Am meisten frage ich mich inwiefern unsere Regierenden bei dieser Sparpolitik nachgedacht haben. Das größte Standbein mitunter ist der Bildungssektor in Sachsen-Anhalt. Alle Unis und Hochschulen genießen Deutschlandweit einen sehr guten Ruf und locken jedes Jahr tausende neue Studenten an. Wie du beschrieben hast sorgt das für sehr große zusätzliche Einnahmen für Städte und Kommunen.
    Auch unser Halberstädter Bürgermeister meinte das und fügte hinzu das wir auch den Altersdurchschnitt hier deutlich senken würden. :D
    Es bleibt nur abzuwarten wie sich dies weiter entwickelt und ich hoffe das unsere Regierung noch ein Fünkchen Verstand besitzt und sich andere Sparmaßnahmen überlegt. Das jetzt ist eindeutig der falsche Weg und wird S-A ruinieren.

    AntwortenLöschen