Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Samstag, 21. Dezember 2013

Rezept für eine Linsen-Curry-Creme-Suppe

Und wieder einmal gibt es ein leckeres Rezept für euch. Dieses Mal ist es eine super leckere Linsen-Curry-Creme-Suppe. Das hört sich vielleicht erstmal nach einer komischen Kombination an, aber es passt dann doch sehr gut zusammen.

Für 4 Portionen braucht ihr:

1 Zwiebel
3 TL Curry
150g rote Linsen
1l Gemüsebrühe
100g Rächertofu
50g Pflanzensahne
eine kleine Hand voll Walnüsse
etwas Öl zum anbraten
Salz, Pfeffer und Thymian

Und so bereitet ihr die Supper zu:

Ihr schneidet die Zwiebel in kleine Würfel und bratet diese zusammen mit einem Zweig Thymian in einem Topf mit etwas Öl an. Gebt dazu dann die 3 TL Curry. Nehmt anschließend den Thymianzweig heraus und fügt dafür die roten Linsen hinzu. Das ganze wird dann mit der Gemüsebrühe abgelöscht und anschließend bei geschlossenem Deckel 15 Minuten lang köcheln gelassen. In der Zwischenzeit schneidet ihr den Räuchertofu in kleine Streifen. Röstet dann die Walnüsse zusammen mit dem Tofu in einer Pfanne an. Nachdem die 15 Minuten um sind pürriert ihr die Suppe mit einem Stabmixer. Anschließend gebt ihr die Sahne hinzu und würzt das ganze mit Salz und Pfeffer.

Serviert die fertige Suppe nun auf einem Teller oder in einer Schüssel zusammen mit dem Tofu und den gerösteten Walnüssen darauf und fertig ist die leckere Linsen-Curry-Creme-Suppe.

Noch einen kleinen Tipp zum Schluss: Mit den roten Linsen kommt der Geschmack vom Curry ein wenig klarer zum Vorschein. Wir haben dieses Suppe beim erste Mal mit Berglinsen zubereitet, weil wir keine roten Linsen hatten. Bei dieser Variante trat das Curry etwas mehr in den Hintergrund und man schmeckt mehr von den Linsen. Wer also etwas dezenteren Currygeschmack möchte, kann die Suppe auch ganz einfach mit Berglinsen zubereiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen