Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Donnerstag, 30. Januar 2014

Ich kann mir so etwas nicht ansehen

Eine hübsche Blondine räkelt sich splitternackt auf einem Bett mit blütenweißen Laken. Die Kamera zeigt einige ihrer wohlgeformten Körperundungen und dann beginnt sie mit erotisch seuselnder Stimmte zu erzählen. Wie sie morgens im Bett liegt und an Milliarden Tiere denken muss, die jährlich in Deutschland leiden müssen. Sie erzählt von Schweinen - Bilder von der Schweineschlachtung erscheinen, ich bin starr vor Schreck. Dann verschwinden die Bilder und die Frau blickt wieder lasziv in die Kamera. Sie erzählt von Rindern - einer Kuh wird ein Bolzen in den Kopf gejagt, man sieht noch mehr Blut, aber ich kann mich noch immer nicht rühren. Die Blondine wälzt sich auf dem Bett, ihre Brüste kaum mit den Händen bedeckt. Sie erzählt von von Hunden, Mäusen - Hilflose Katzen und Hunde starren aus Käfigen und auch ich bin hilflos, kann den Tieren nicht helfen. Ein intensiver Blick in die Kamera. Sie erzählt von Wildtieren - Ein Elefant der einen Kopfstand macht und ein Mensch der die Peitsche schwingt, ich wünschte er würde sich selbst treffen. Zum letzten mal taucht die nackte Dame wieder auf, sie berichtet dass das alles nicht sein muss - man muss nur vegan leben.  Während sie sich weiter auf dem Bett räkelt fragt sie neckisch: "Na, wollen sie noch mehr sehen?" *1

Nein will ich nicht! Hastig drücke ich die Pausetaste. Ich weiß was jetzt kommt. Noch mehr dieser Bilder, die ich auf gar keinen Fall sehen will, die mich aber trotzdem immer wieder verfolgen.

Angefangen hat es mit den schlimmen Filmen von Affen, Katzen und Mäusen, die bei Tierversuchen grausam misshandelt werden. Ich habe angefangen Firmen zu boykottieren, die Tierversuche machen. Jetzt bin ich raus habe ich gedacht. Aber dann kamen die wirklich schlimmen Bilder. Hallen mit tausenden Hühnern, die kaum noch Federn haben dafür aber so fett sind, dass ihre Beine sie kaum halten. Aufgeschlitzte Hälser von Schweinen. Kühe die sich noch bewegen während sie bereits ausgenommen werden. Ich bin Vegetarierin geworden. Jetzt bin ich wirklich raus habe ich gedacht. Dann kamen die Bilder von süßen Küken die geschreddert werden und von Kälbern, die ihrer Mutter entrissen werden und herzzereißend nach ihr rufen. Ich bin Veganerin. Jetzt bin ich total raus, niemand kann mich mehr zur Verantwortung ziehen. Habe ich gedacht.
Aber die Bilder kommen immer wieder. Ob ich es will oder nicht. Früher habe ich mir die Bilder freiwillig angetan um mich daran zu erinnern wofür ich das alles mache. Ich habe Bücher wie "Tiere essen" gelesen - ein Buch was meiner Meinung nach jeder mal gelesen haben sollte. Mittlerweile meide ich solche Fotos und Videos. Trotzdem habe ich die Bilder immer dann vor Augen, wenn ich mit einem total überzeugten Fleischesser spreche, der mit mir diskutiert wie "lecker" das Fleisch doch sei. Ich sehe die Bilder wenn mir auf der Straße alte Damen mit Pelzmänteln begegnen. Sie sind in meinem Kopf bei jedem "die Tiere sind mir egal" was ich hören oder lesen muss. 
Das Blut von wehrlosen Tieren klebt an den Händen der meisten Menschen. Bei Personen die mir Nahe stehen oder es wenigstens einsehen gelingt es mir meistens, das Blut zu ignorieren. Ich sehe ihre Hände sauber, während mir die Verkäufer hinter der Theke beim Fleischer blutüberströmt begegnen. Ist das fair?
Auch an meinen Händen klebt Tierblut. Jahrelang war ich schließlich Allesesser aus Überzeugung. Ist das der Grund weswegen die Bilder in meinem Kopf nie verschwinden werden? Weil ich meine Hände niemals sauber bekommen werde?
Ich habe auf all diese Fragen keine richtige Antwort. Dabei stolpere ich ständig über sie. Immer dann wenn ich ein liberaler, nicht militanter Veganer sein möchte. Immer dann, wenn ich kurz davor bin, die Moralkeule zu schwingen. Immer dann, wenn mich die unschuldigen Augen eines Hundes anstarren.
Und ich daran denken muss, wie viele Tiere in diesem Moment sterben oder leiden. Und ich kann sie nicht retten. Kein einziges von Ihnen.



________________________________________________ 
*1: Das oben beschriebende Video findet ihr hier. Bitte seht es euch nicht an, wenn ihr noch zu jung seit oder derartige Bilder nicht vertragt. Für mich war es auch alles andere als angenehm, es mir ein zweites Mal anzusehen. Auch dieses mal habe ich bei 0:40 wieder gestoppt.
Das Video wurde vor kurzem von einem Bekannten geteilt. Was kommt wusste ich nicht. Dabei hätte ich es wissen müssen, Peta verbindet ja gerne nackte Frauen mit solchen Bildern. 

1 Kommentar:

  1. Ich kenne das Gefühl, das du beschreibst nur zu gut... :( mir fehlen da echt in den allermeisten Fällen die Worte... Ich kann mir die Bilder nicht mehr anschauen, sie helfen niemandem mehr, mich machen sie dafür furchtbar traurig und wütend. Und ja - auch auf Leute, die ich sehr gern habe...

    AntwortenLöschen