Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Montag, 20. Januar 2014

"Wir haben es satt!" am 18.01.2014

Am Samstag war es mal wieder soweit - Deutschlands Großdemo gegen Agrarindustrie fand zum 4. Mal in Berlin statt. Mein Freund und ich waren schon dreimal Teil dieser Veranstaltung (hier ein paar Bilder von Berlin 2012, hier der Bericht+Bilder zu Hannover 2012 und hier der Bericht+Bilder zu Berlin 2013), weswegen wir es uns nicht haben nehmen lassen, auch dieses Jahr wieder dabei zu sein - ein Wechsel in der Politik fand ja leider nicht statt.
Falls ihr nicht wisst, worum es bei "Wir haben es satt!" geht, hab ich euch hier mal den Infoflyer und hier die Webside verlinkt.

Früh morgens um 6.30 Uhr standen wir also auf, packten unseren Rucksack mit 1,2l Roibuschtee, den veganen Schokocookies von Rossmann und drei Wheaty Spacebars und machten uns auf den Weg zum Hallenser Hauptbahnhof, dick eingepackt natürlich. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben uns gelehrt, dass es sehr kalt werden kann. Mit der Fahne unterm Arm und der Hühnermütze in der Tasche trafen wir auf dem Bahnhof neben unsern geplanten Mitfahrern noch viele weitere Altbekannte von Vegan in Halle und Co. - Alleine würden wir dieses mal also nicht sein.
Als riesen Gruppe reisten wir also mit der Bahn und nach 2 Umstiegen in Bitterfeld und Wittenberg kamen wir dann gegen 10.30 Uhr auf dem Potsdamer Platz an - mal etwas neues, die letzten Jahre ging es immer am Hauptbahnhof los. Die Gruppe hatte sich nun etwas verkleinert, aber die netten und gut bekannten Leute blieben ja zum Glück. Nach einigem Warten kamen auch noch 2 weitere Personen von Vegan in Halle dazu - mit Banner, Drumsticks und Töpfen im Gepäck. Während der Auftaktkundgebung bin ich wieder fleißig durch die Menge gehüpft und habe viele Fotos gemacht - die und mehr gibts unten zu sehen - und habe dadurch meinen Freund und Basti halb zur Verzweiflung gebracht. Wir haben uns aber rechtzeitig alle wieder gefunden, mit Ausnahme von Julia, die uns kurz vor Demostart abhanden gekommen ist.
Als kleiner Vegan-in-Halle-Demoblock reihten wir uns hinter der Albert-Schweizer-Stiftung ein und hat perfekter Weise auch noch eine Gruppe Trommler vom Tierschutzbund hinter uns. Denn mal ehrlich: Was wären Demos ohne die Musikanten, die alle bei Laune halten? Chris und Basti haben auch fleißig mit getrommelt, so ist es fast nie leise geworden.
Der Demozug war lang und bunt, die Leute kamen mit Schweine-, Kuh- oder Maiskostüm, trugen vielfältige Banner und Fahnen und hatten allerlei Küchenutensilien zum musizieren dabei. Bei 30.000 Leuten gibts da viel zu sehen, ich bin echt immer voll fasziniert - und mit meiner Hühnermütze habe ich auch perfekt dazu gepasst. ;)
Die Strecke war dieses Mal länger als sonst, echt super, denn Auffallen ist uns ja besonders wichtig. Vorbei ging es am Landwirtschaftsministerium und Bundesrat und auf der Strecke begegneten wir immer wieder kleinen satirischen "Randprogrammen", die allesamt auch echt super waren. Schluss war dann vorm Kanzleramt, dort warteten schon eine Bühne, viele Informationsstände und eine Wäscheleine für Forderungen an Merkel auf die Demonstranten.
Ich und mein Freund haben uns aus dem Getümmel eher raus gehalten, das meiste Informationsmaterial kannten wir eh schon. Außerdem war es vor den Ständen so voll, dass auch Basti schnell wieder zurück zu uns kam. Während wir noch auf die liebe Julia warteten, war noch genug Zeit um Fotos zu machen und ein paar Reden zu lauschen.
Als sie dann endlich da war, machten wir uns, mittlerweile nur noch zu Viert, auf den Weg zur Warschauer Straße. Dort futterten wir uns stundenlang im Mio Matto voll und hatten jede Menge Spaß. Danach waren wir noch im Avesu und Veganz, doch dazu folgt noch ein Bericht. Jedenfalls war es so schön und mit netten Leuten vergeht die Zeit immer so schnell, dass wir uns später als geplant auf den Heimweg machen konnten.
Über 3 Stunden waren wir mit dem Zug unterwegs fuhren über Jüterbog, Falkenberg und Leipzig quer durch Brandenburg und Sachsen, um gegen 22.00 Uhr dann endlich in Halle anzukommen. Keine Sorge die Zeit konnten wir uns dank Luftballon und Rolltreppen gut vertreiben.
Endlich zu Hause fiel ich dann auch recht schnell ins Bett. Müde, aber sehr glücklich, denn der Tag war echt schön. :)
Aber seht selbst...










































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen