Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Sonntag, 6. April 2014

Frühlingszeit ist Gärtnerzeit

Das Wetter war diese Woche einfach so schön, dass ich eigentlich die ganze Zeit draußen sein wollte. Der Kräutergarten in unserer Küche war aber noch winterlich leer, sodass es Zeit wurde etwas zu ändern. Während ich den Kräutergarten am Donnerstag also frühlingstauglich gemacht habe, hat mein Freund fleißig fotografiert. Und an diesen Fotos zeige ich euch mal, was ich so gemacht habe. :)




Zunächst ging es erstmal in den Baumarkt und dort habe ich einige Sachen besorgt, die ich noch brauchte: Eine kleine Schaufel, Untertöpfe und Gartenhandschuhe (die ich übrigens kaum benutzt habe). Desweiteren habe ich noch im Edeka Kräutererde gekauft.
Außerdem braucht ihr noch etwas zum gießen, eine Schere und Übertöpfe.


Was natürlich auch mega wichtig ist sind die Samen. Wir haben welche in Bioläden gekauft, damit die Kräuter natürlich auch entsprechende Qualität haben. Entschieden haben wir uns für Kresse, Basilikum, Schnittlauch, Thymian und Petersilie, also ein paar obligatorische  Kräuter die man immer gebrauchen kann. 


Als aller erstes habe ich die Untertöpfe auf die Größe der Übertöpfe angepasst. Mit anderen Worten habe ich meinen Freund darum gebeten, einen Teil der Untertöpfe mit einem Cuttermesser abzuscheiden, sodass es am Ende dann einfach besser aussieht. 



Dann habe ich die Erde mit der Schaufel in die Untertöpfe gefüllt. Je nach Anweisung auf der Samenverpackung habe ich sie entweder fast ganz bis zum Rand oder etwas darunter gefüllt. Dabei habe ich darauf geachtet, dass die Erde locker bleibt.



Basilikum und Schnittlauch kamen als einzelne Samen, also haben ich dann etwa 30 Samen auf die Hand genommen und sie halbwegs gleichmäßig auf der Erde verteilt und das ganze dann mit Wasser besprüht. Bei dem Schnittlauch habe ich dann noch etwas Erde darüber gegeben.


Thymian, Kresse und Petersilie kamen als Saatscheiben, dass heißt, man muss sich weder um die Menge noch um die Verteilung der Samen Sorgen machen. Ich hab sie einfach auf die Erde gegeben, gut angefeuchtet und beim Thymian und der Petersilie noch Erde drauf gegeben. 



Dann bin ich noch mal rein gestiefelt und habe die Übertöpfe einen Stift und eine Plastiktüte geholt. Die Tüte brauchte ich für die übrigen Samen, die ich gerne im Keller lagern möchte, die aber nicht feucht werden sollen.
Das könnt ihr natürlich auch von Anfang an draußen haben. ;)




Dann habe ich meine Töpfe noch beschriftet, da man, so lange nichts wächst, ja nicht erkennt was was ist. Dafür habe ich einfach schmale Streifen von den Samenverpackungen abgerissen, mit einem Stift drauf geschrieben und das ganze dann in die Erde gestopft.
Dann kamen die Töpfe in die Übertöpfe und noch mal ein bisschen Wasser drauf, damit alles schön feucht gehalten ist.
Dann waren wir eigentlich schon fertig und haben die Übertöpfe an den Kräutergarten gehängt - Dazu zeige ich euch demnächst noch das DIY, weil ich es im letzten Jahr irgendwie verplant habe, es euch zu zeigen.




Joar, das wars dann eigentlich schon. Grade während der Keimung solltet ihr darauf achten, dass das Ganze ständig feucht ist, damit es den Samen richtig gut geht. Bisher habe ich das gut geschafft und seht, es hat sich sogar schon was getan! =)
Kresse

Basilikum

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen