Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Dienstag, 29. Juli 2014

Tierversuche - Was ihr darüber wissen solltet

Um ehrlich zu sein wundert es mich, dass ich bisher noch nichts über dieses Thema geschrieben habe, denn es liegt mir unglaublich am Herzen. Deswegen wird in nächster Zeit wohl noch der eine oder andere Artikel zum Thema Tierversuche kommen.
Die Diskussion um Tierversuche ist relativ kompliziert und vielschichtig, da es sehr vieles gibt was man beachten sollte. Deswegen habe ich heute eine kleine allgemeine Übersicht mit einigen Fakten für euch, damit ihr erstmal einen Überblick bekommt. Ich habe übrigens absichtlich auf schockierende Bilder verzichtet. Sie können zwar Aufmerksamkeit erregen, jedoch möchte ich persönlich sie mir nicht ansehen und ich denke so geht es auch einigen von euch.


Was sind Tierversuche?
Bei Tierversuchen handelt es sich um wissenschaftliche Experimente, bei denen Tieren eingesetzt werden. Durchgeführt werden sie weltweit.

An welchen Tieren wird experimentiert?
Oft wird fälschlicherweise davon ausgegangen, dass eigentlich nur an Mäusen und Ratten experimentiert wird. Das ist jedoch ein Irrtum, auch Katzen, Hunde, Kaninchen, Schweine, Affen und einige andere Tierarten sind betroffen. Diese wurden meisten extra für die Versuche gezüchtet, jedoch stammen besonders Affen noch oft aus freier Wildbahn.

In welchen Bereichen werden Tierversuche durchgeführt?
Den Löwenanteil der Tierversuche machen die Grundlagenforschungen aus. Dies sind Experimente, die nicht in erster Linie anwendungsorientiert sind sondern zur Vermehrung des medizinischen und naturwissenschaftlichen Wissens dienen, eine akute Notwendigkeit besteht also nicht. Besonders bekannt sind Tierversuche in der Arzneimittelforschung, bei denen die Wirkung von Medikamenten überprüft werden soll. Bei den Versuchstieren werden Symptome künstlich herbei geführt, die denen von menschlichen Krankheiten ähneln sollen. Neue Wirkstoffe und Chemikalien werden in Tierversuchen in der Giftigkeitsprüfung getestet. Des Weiteren finden Tierversuche im Studium und des Ausbildung von Biologen und Medizinern statt. Dabei soll der theoretische Lernstoff veranschaulicht und der Bau bzw. die Anordnung von Organen besser kennen gelernt werden. Ein weiteres Anwendungsgebiet von Tierversuchen stellt die Qualitätskontrolle dar, bei den die Haltbarkeit, Wirkung und Gefahr verschiedener Produkte überprüft wird. Außerdem werden Tierversuche in der Kosmetikindustrie durchgeführt. Sowohl die Versuche als auch der Verkauf von Produkten mit getesteten Inhaltsstoffen ist in der EU verboten.

Wie werden die Tiere gezüchtet und gehalten?
Da bei einigen Experimenten Tiere mit bestimmten Merkmalen benötigt  werden, werden gezielt Gene manipuliert. Beispiele dafür sind ein schwaches Immunsystem, große Augen oder das fehlen von lebenswichtigen Organen. In Folge dieser unnatürlichen Begebenheiten sterben viele Tiere bereits vor dem Versuch, weswegen um einiges mehr an Tieren gezüchtet wird, als eigentlich gebraucht werden. 
Die Haltung findet nicht artgerecht statt. So leben die meisten Tiere mit zu vielen Artgenossen in zu kleinen Stahlkäfigen oder Plastikboxen zusammen. Ihre Ernährung ist sehr einseitig und die medizinische Versorgung unzureichend.


Wie zuverlässig bzw. aussagekräftig sind Tierversuche?
Zu Beginn zwei Beispiele: 1. Wären vor der Markeinführung von Aspirin und Penicillin Tierversuche mit diesen durchgeführt worden, wären sie wohl nie frei gegeben wurden, da sie bei einigen Tierarten gravierende Schäden hervor ruft. 2. Das Arzneimittel Contergan wurde durch Tierversuche für sicher befunden, bei Menschen führte es zu schweren Missbildungen.
Mäuse, Kaninchen, Hunde und Co. sind keine Menschen. Es gibt große Unterschiede im Körperbau oder Stoffwechsel, wodurch es zum Teil verschiedene Reaktionen  auf Medikamente und Chemikalien gibt.  Außerdem werden bei künstlichen Symptomen die multikausalen Aspekte der Krankheitsentstehung außer acht gelassen. Letztendlich wird der falsche Organismus unter falschen Bedingungen untersucht, sodass viele falsche Ergebnisse entstehen.


Was gibt es für Alternativen?
Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten, die Wirkung bzw. Gefahr von Produkten zu untersuchen. So werden beispielsweise Zell-, Gewebe- und Organkulturen gezüchtet oder Computersimulationen durchgeführt.


Weiterführunde Links/Quellen:
-Ärzte gegen Tierversuche
-Peta2
-Vier Pfoten 
-Tierversuchs-Datenbank

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen