Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Mittwoch, 20. August 2014

Discounter, Supermarkt oder Bioladen?

A: "Ja, und da war ich letztens im 'Real'"
B: "Na wenn du im 'Real' einkaufst, musst du es ja auch im Portemonnaie haben."
C: "Edeka ist aber noch viel teurer!"
B: "Ja, oder Kaufland erst recht."
Ich: "Ich sollte an dieser Stelle wohl besser nicht erwähnen, dass mein Freund und ich meistens im Bioladen einkaufen..."
A+B+C:"..." 

So in etwa lief ein Gespräch ab, was ich vorhin mit einigen KommilitonInnen geführt habe und es hat mir schon irgendwie zu denken gegeben. Wie kann es sein, dass Produkte aus Supermärkten, also Nicht-Discountern, als teuer empfunden werden? 
Discounter-Produkte, vor allem die Eigenmarken, würde ich definitiv als billig bezeichnen. Sie kosten lächerlich wenig, was verschiedene Gründe haben kann. 1. Discounter sparen bei der Atmosphäre. Die Geschäfte sind grau, die Regale lieblos und eng gefüllt und es gibt auch sonst keinen Schnick-Schnack. 2. Es wird nicht viel gelagert, weswegen es oft nicht viele unterschiedliche Produktmarken gibt. 3. Die VerkäuferInnen bekommen weniger Lohn. Und 4. die Eigenmarken werden kostengünstiger produziert. Dies wird beispielsweise durch den Einsatz von B-Waren bzw. Waren niedrigerer Qualität, geringerer Bezahlung der Mitarbeiter oder Zusammenlegung von Produktionsstrecken erreicht.
Ich frage mich, ob man das wirklich möchte. Fühlt man sich in Discountern wirklich wohl? Ich muss sagen, wenn ich mal in die Verlegenheit komme, einen Aldi zu betreten, fühle ich mich total bedrängt. Man will doch nur einfach schnell kaufen was man braucht und so schnell wie möglich wieder raus. Natürlich schadet das Niemanden, ganz genauso wie der Punkt der kleineren Auswahl. Man braucht ja keine gigantische Auswahl und das gleiche Produkt von 5 verschiedenen Marken. Die niedrige Bezahlung sehe ich wiederum etwas schwieriger. Es ist denke ich sehr bekannt, dass die Arbeitsbedingungen wirklich alles andere als toll sind und wenn die Bezahlung dann auch noch so schlecht ist, ist es doppelt schlimm. Und auch die Produktqualität sollte einem nicht egal sein, in mehrerer Hinsicht. Billige Rohstoffe werden meistens unter sehr schlechten Bedingungen produziert, was sich beispielsweise bei tierischen Produkten in Massentierhaltung und bei pflanzlichen Produkten im Einsatz von Pestiziden äußert. Die gesundheitlichen Folgen könnt ihr euch denken oder recherchieren. Außerdem gibt es auch einen Qualitätsverlust hinsichtlich des Geschmacks und Nährstoffgehalts der Lebensmittel.
Aber halt. Der Großteil davon ist nicht nur bei Discountern so. Auch bei Edeka, Rewe und Co. sind die Bezahlung und Arbeitsbedingungen der VerkäuferInnen und ProduzentInnen nicht megamäßig toll, ich kann dort aus eigener Erfahrung sprechen. Auch hier gibt es besonders bei den Billig-Eigenmarken wie "Gut&Günstig" erhebliche Qualitäts- und Produktionsmängel. Und auch hier strotzen die Geschäfte nicht grade vor Wohlfühlatmosphäre.
Beim kleinen Bioladen von nebenan ist das meistens anders. Man bekommt Produkte, die unter umwelt-, tier- und menschenfreundlicheren Bedingungen produziert wurden. Der Laden ist angenehm gestaltet, sodass man sich tatsächlich wohl fühlt. Dazu tragen auch die freundlichen MitarbeiterInnen bei, die wirklich den Eindruck machen, dass sie ihren Job gerne machen. Ja, man gibt hier mehr Geld aus als im Supermarkt. Und noch viel mehr als im Discounter. Aber alles hat seinen Preis und das sollte man sich das nächste Mal überlegen, bevor man einkaufen geht.
Ich möchte auch nicht die Leute verurteilen, die kein Geld haben, um im Bioladen oder hochwertigere Produkte einzukaufen. Mir ist durchaus bewusst, dass es Menschen gibt, die sehr wenig Geld zu Verfügung haben. Doch ich denke auch, dass viele Menschen ihre Prioritäten falsch setzten. Bei der neuen Spielekonsole, dem 3. Mascara oder dem 20. Oberteil wird nicht länger überlegt, dieses Luxus möchte man sich gönnen. Bei Lebensmitteln wird dann aber gegeizt. Denkt einfach mal darüber nach, wie oft ihr euch tatsächlich für den Discounter, den Supermarkt oder den Bioladen entscheiden könntet. 
Und denkt dran, dass auch hier wieder gilt, dass niemand perfekt ist. Ich kaufe auch in Nicht-Bioläden ein und das ist auch in Ordnung. Solange man sich über das bewusst ist, was man kauft und woher der höhere oder niedrigere Preis kommt, kann jeder seine eigene Entscheidung fällen. Ich wollte hiermit vor allem mal einen Denkanstoß geben. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen